Geschichte

Die freie Hansestadt Hamburg ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Deutschlands sondern auch die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union. Ihre Ursprünge liegen nicht wie vielleicht so manche vermuten, an der Elbe, nein – sie hat ihre Wurzeln am Nebenfluss, der Alster. Im 8. Jahrhundert entstand am Ufer der Alster nicht weit von der Mündung des Flüsschens in die Elbe die erste Siedlung. So wurde um 830 an dieser Stelle die Hammaburg errichtet. Die Elbe bekam erst im 12. Jahrhundert eine größere Bedeutung.

Von nun an entwickelte sich der Handel im nordeuropäischen Raum sehr schnell. Im Jahr 1189 erhielt Hamburg von Kaiser Barbarossa das große Privileg, Zoll auf der Elbe erheben zu dürfen und wurde nun eine Freie Reichsstadt. Die Hanse, ein mittelalterlicher Städtebund entstand im Norden Europas. Hamburg wurde wichtigster Nordseehafen des Hansebundes. Es wurde zum Umschlagplatz für Tuch, Pelze, Gewürze, Getreide und so weiter. Berühmtheit erlangte Hamburg aufgrund seines wichtigsten Exportartikels – dem Bier. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert nahmen der Welthandel und die Seeschifffahrt zu und so entschloss man sich, die Hafen- und Lagerkapazitäten in Hamburg weiter auszubauen. Resultat war der Bau der Speicherstadt von 1881 bis 1888, in der darauffolgenden Zeit wurde der Hafen auch auf die gegenüberliegende Seite der Elbe ausgeweitet.

Das Jahr 1888 brachte den Hanseaten die Schaffung des Freihafens, der im Anschluss gebaute Nordostseekanal erhöhte die Attraktivität des Hamburger Hafens noch mehr. Zu Großstadt wurde Hamburg dann im Jahr 1900. Heute ist Hamburg die Metropole schlechthin. Es ist ein unbeschreiblicher Eindruck, den Freihafen hautnah zu erleben, das Anlegen der Containerschiffe, das Löschen der Ladung. Ebenso beeindruckend wie ein Besuch in der Speicherstadt. Die Liebhaber von Gewürzen, Kaffee und Tee müssen sich an diesem Ort wie im Paradies fühlen. Die Düfte, welche einem in den Gassen entgegen strömen sind einzigartig, wie aus Tausend und einer Nacht. Die Hansestadt Hamburg, wer sie einmal besucht hat, den zieht sie immer wieder in ihren Bann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*