Hamburger K├╝che

Die Hamburger K├╝che und ihre Spezialit├Ąten entwickelten sich gepr├Ągt vom Fisch-Angebot aus der Elbe und der nahe gelegenen Nordsee, den leicht erh├Ąltlichen Gew├╝rzen und Genussmitteln sowie den t├Ąglich frischen Obst- und Gem├╝selieferungen. Aus der Hamburger K├╝che sind vielf├Ąltige Fischgerichte nicht weg zu denken. Matjesgerichte, Hummersuppe, Gebratene Heringe und die Scholle Finkenwerder Art mit ausgelassenem Speck sind vorz├╝glich. Der K├╝chentradition hat die l├Ąndliche Umgebung so manch deftige Eint├Âpfe beschert. Das Hamburger Nationalgericht zum Beispiel, ist ein Eintopf aus Kartoffeln, Rindfleisch und Steckr├╝ben.

Doch was w├Ąre die Hamburger K├╝che ohne Labskaus ÔÇô ein Eintopf aus gestampften Kartoffeln und P├Âkelfleisch, welcher mit Roter Bete, einer Gew├╝rzgurke, einem Rollmops und einem Spiegelei serviert wird. Da es auch in Hamburg S├╝├čm├Ąulchen gibt, kommen auch hier Desserts auf den Tisch. Bevorzugt wird dabei die Rote Gr├╝tze aus Himbeeren, Sauerkirschen und Johannisbeeren, serviert mit Sahne oder auch Vanillesauce. Einen Versuch wert ist aber auch die Fliederbeersuppe aus Holundersaft wird sie mit Grie├čkl├Â├čchen kalt oder auch warm gegessen.

Was hat die Hamburger K├╝che zum Fr├╝hst├╝ck zu bieten? Den Kaffee bekommen die Hanseaten ja direkt vor die Haust├╝r gebracht und verspeist werden Franzbr├Âtchen. Das ist ein kalorienreiches Hefegeb├Ąck mit viel Zimt und noch mehr Zucker. Am Nachmittag gibt es ebenfalls Kaffee oder Tee und Kopenhagener. Dieses Bl├Ątterteiggeb├Ąck ist vorzugsweise mit roter Marmelade oder Marzipan gef├╝llt. Lecker sind auch die Braunen Kuchen, sie werden mit R├╝bensirup und Lebkuchengew├╝rz als Kekse kross gebacken. Eine Spezialit├Ąt der Hamburger K├╝che darf nat├╝rlich nicht unerw├Ąhnt bleiben ÔÇô Himmel, Erde und H├Âlle. Dieses Gericht besteht aus Gr├╝tzwurst, welche mit Rosinen hergestellt wurde, Kartoffelbrei und Apfelmus. Am Abend nimmt dann der Hanseat zur Entspannung gern mal nen L├╝tt un L├╝tt, auf hochdeutsch ÔÇô klein und klein. Bei diesem norddeutschen Getr├Ąnk kommen beim Trinkvorgang ein Bier und ein K├Â├Âm (K├╝mmel) zusammen. Der Ursprung des Getr├Ąnkes liegt im Hamburger Hafen, wo es seit Jahrhunderten ein beliebter Schluck zu den Schichtenden der Hafenarbeiter ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*