Neue Flora

Die Neue Flora ist mit knapp 2.000 PlĂ€tzen eines der grĂ¶ĂŸten Theater in Deutschland. Es wurde von 1989 bis 1990 erbaut und bietet auf allen Sitzen durch die klassische Anordnung wie im Amphitheater eine uneingeschrĂ€nkte Sicht auf die BĂŒhne. Diese hat eine FlĂ€che von 1.500 Quadratmeter und unterteilt sich in Seiten- Hinter- und HauptbĂŒhne. Die Neue Flora konnte schon vor ihrer Einweihung auf allerhand Turbulenzen zurĂŒckblicken. UrsprĂŒnglich sollte das Theater auf dem GelĂ€nde der „Roten Flora“ im Schanzenviertel gebaut werden. Das bereits seit 1964 geschlossene Theater auf diesem GrundstĂŒck sollte abgerissen werden. Dieses Vorhaben stieß auf Proteste und so wurde eine Unterschriftensammlung vorgelegt.

Trotz aller Proteste begann der Abriss, begleitet von einer GelĂ€ndebesetzung und der anschließenden stĂ€ndigen PolizeiprĂ€senz. Im Jahr 1988 gab man jedoch bekannt, dass der heutige Standort Ecke Stresemann-/Alsenstraße in Altona-Nord viel besser geeignet ist. Die Neue Flora wurde im Jahr 1990 dort eröffnet, ihr neues Zuhause war ein Haus, mit modern gestalteter Backsteinfassade und einem architektonisch sehr ansprechendem Schiffsdesign. Mit den diesmal auflaufenden Protesten hatte man bis zur Eröffnung und darĂŒber hinaus zu kĂ€mpfen.

Die Stella AG, Betreiber der Neuen Flora versuchte die Negativ-Presse ĂŒber Jahre durch Werbung auszugleichen. Zur Eröffnung des Theaters Neue Flora gastierte hier das Musical Phantom der Oper nach Andrew Lloyd Webber. Bis Juni 2001 zogen hier 4400 Shows insgesamt sieben Millionen Besucher an. Die Neue Flora war bereits Heimstatt fĂŒr namhafte Musicals, wie Tanz der Vampire, Dirty Dancing und Titanic – Das Musical. Neben dem Theater befinden sich im GebĂ€ude der Neuen Flora noch die Hanse-Lounge, der Live-Musik-Club „Stage Club“ und das Restaurant „Cardoza’s“. Der ĂŒberlebenden Titanic-Passagierin Charlotte Drake Cardoza verdankt das Restaurant seinen Namen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*