Sportveranstaltungen

Haspa – Hamburg Marathon

Jedes Jahr im Frühling findet in Hamburg der legendäre Hamburg Marathon statt. Diese Veranstaltung ist der größte Marathon-Wettbewerb Hamburgs und zieht jedes Jahr viele Besucher aus Hamburg und Umgebung an. An diesem Marathon nehmen stets etwa 20.000 Atlethen aus dem In- und Ausland teil. Die Strecke verläuft quer durch die Hansestadt und ist von mehr als 100.000 begeisterten Sportfans gesäumt. Die Teilnehmerzahl ist bei diesem Marathon immer auf 20.000 Läufer begrenzt, damit das komplette Feld noch übersichtlich bleibt. Die Veranstalter verlangten in diesem Jahr eine Startgebühr von 56 Euro.

Die Sportler laufen knapp 42 Kilometer durch die Stadt, der Startschuss fällt am Millerntorplatz, Zieleinlauf ist am Nachmittag auf der Clacischaussee. Parallel zu diesem Marathon findet auch ein Lauf für Rollstuhlfahrer, sowie ein Wettbewerb im Handbiking und im Walking statt. Die Männer benötigen für die Marathonstrecke etwas über zwei Stunden, die Frauen rund 2,5 Stunden. Der Frauenanteil ist mit knapp 20 % noch ziemlich gering, Tendenz ist jedoch steigend. Der frühere Olympus-Marathon ist sehr gut organisiert und die Strecke zählt zu den schönsten überhaupt. Zuletzt konnte der Conergy Marathon eine Zuschauerzahl von rund 850.000 Menschen verzeichnen, welches einen neuen Rekord darstellt. Außerdem nahmen in diesem Jahr Sportler aus insgesamt 85 Ländern teil. Damit zählt der Conergy Marathon in Hamburg zu den größten Marathon-Veranstaltungen in Europa, früher war er als Olympus-Marathon bekannt.

Auch die Kinder kommen im Hamburg nicht zu kurz, denn einen Tag vor dem großen Lauf findet ein Kurz-Marathon für die Kleinen statt. Die Kinder laufen dabei eine Strecke von etwas über vier Kilometer und können sich dann fast so fühlen wie die Großen. Die Veranstalter des Marathons bieten den Besuchern auch ein unterhaltsames Rahmenprogramm. Auf einer Bühne wird für Entertainment gesorgt, außerdem finden Liveschaltungen zur Marathonstrecke statt. Das Heiligengeistfeld wird zum Läuferdorf umgestaltet, hier können sich die Teilnehmer umziehen und ihre Sachen aufbewahren. Direkt nebenan findet dann auch die Marathonparty parallel zum Sportevent statt.

Anmeldung und Informationen unter: www.haspa-marathon-hamburg.de

bet-at-home Open – Rothenbaum Tennis

Rotherbaum ist ein Stadtteil der Hansestadt Hamburg. Der Hamburger Stadtteil ist vor allem durch sein alljährliches internationales Tennisturnier bekannte, welches auch als German Open bezeichnet wird. Im Jahr 2006 fand dieses renommierte Turnier bereits zum 100. Mal in Hamburg statt. In Hamburg finden jedoch lediglich die Herren-Wettbewerbe statt, die German Open der Frauen finden in Berlin statt.

Das Turnier in Hamburg gehört zur Mastersserie der ATP, so dass hier regelmäßig die Topspieler antreten. Bis zum Jahr 1979 wurden auch die Wettbewerbe der Damen in Hamburg ausgetragen, bevor sie nach Berlin verlegt wurden. Vor allem in den 80-er Jahren, als Boris Becker, Steffi Graf und Michael Stich große Erfolge feierten, konnte das Tennisturnier hohe Besucherzahlen verzeichnen. Aufgrund der großen Nachfrage an Karten, wurden der Center Court und die kompletten Anlage immer weiter ausgebaut. Heute fasst der Center Court am Rothenbaum über 13.000 Zuschauer. Das Turnier findet traditionsgemäß jedes Jahr im Mai statt. Das Turnier wird jedes Jahr durch ein umfangreiches Rahmenprogramm für die Besucher attraktiver gestaltet.

In letzter Zeit gab es immer wieder Hinweise, dass das Tennisturnier am Rothenbaum als Masterturnier gefährdet sei. Augrund einiger Querelen wurde gemunkelt, dass das Turnier nach Madrid verlegt werden soll, und das Turnier in Hamburg dann keinen Masterstatus mehr hätte. Bisher konnte noch keine Einigung gefunden werden, doch sowohl Spieler als auch Verbände machen sich für ein Verbleib des Masterturniers in Hamburg stark. Schließlich gehört das Turnier in Hamburg zu den größten Tennisveranstaltungen der Welt, mit einem Preisgeld von mittlerweile über zwei Millionen Euro. Am Rothenbaum gab es in der Vergangenheit bereits legendäre Siege, so zum Beispiel in den Vorkriegsjahren von dem deutschen Ausnahmespieler Gottfried von Cramm. Auch die Karriere des Schweizers Roger Federer begann im Jahr 2002 mit dem Sieg in Hamburg. Das Tennisturnier in Hamburg gehört auf jeden Fall zu den ganz großen Sportveranstaltungen im Norden Deutschlands und auch weltweit.

Informationen unter: bet-at-home-open.com

Vattenfall Cyclassics – Radrennen Hamburg

Die Rennstrecke hat eine Länge von insgesamt 251 Kilometer und verläuft quer durch Hamburg. Da diese Veranstaltung zur offiziellen Tour der Radprofis gehört, wird das Rennen auch live im Fernsehen übertragen, was die Popularität natürlich noch steigert. So sind stets die besten Radsport-Teams der Welt in Hamburg vertreten, auch Größen wie Jan Ullrich oder Bjarne Ries nahmen schon an den Cyclassics teil. Bei diesem Radrennen handelt es sich nicht nur um eine Veranstaltung für Profis. Parallel zum Profirennen wird auch ein Radrennen für Jedermann veranstaltet, welches sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Insgesamt können rund Hobby-Radfahrer an dem Jedermann-Rennen teilnehmen, die Strecke hat eine Länge zwischen 55 und 155 Kilometer, je nach Trainingszustand der Fahrer. Der Energiekonzern Vattenfall ist der Sponsor des Events, so dass er auch zum Namensgeber wurde.

Ursprünglich war die Veranstaltung als HEW-Cyclassics bekannt, weil das Rennen früher von den Hamburger Elektrizitätswerken gesponsert wurde. Das beliebte Radrennen, welches inzwischen zu den zehn größten weltweit gehört, lockt jedes Jahr rund 800.000 Zuschauer aus Hamburg und Umgebung an. Dieser Rahmen sorgt natürlich für eine tolle Atmosphäre an der Rennstrecke, was die Sportler zu Höchstleistungen anspornt. Auch wenn die Strecke jedes Jahr ein wenig verändert wird, so sind Start und Ziel doch immer gleich. Gestartet wird traditionell in der Steinstraße, während sich das Ziel in der Mönckebergstraße befindet. Das Rennen ist nicht nur etwas für Sprinter, denn schließlich beinhaltet die Strecke auch ein Teilstück mit einer Steigung von 15 %, den Waseberg in Hamburg-Blankenese. Außerdem enthält die Rennstrecke mehrere sehr scharfe Kurven, so dass die Strecke sehr anspruchsvoll ist. Aufgrund der Doping-Vorfälle im Radsport wurden die Kontrollen bei den Hamburger Cyclassics stark verschärft, um die Glaubwürdigkeit des Radrennsports zu erhalten.

Die Startplätze sind in jedem Jahr innerhalb kürzester Zeit ausgebucht, so dass oft keine Anmeldungen mehr angenommen werden können. Interessenten können sich jedoch auf eine Warteliste setzen lassen, falls Startplätze wieder frei werden sollten.

Anmeldungen und Ergebnisse unter: www.vattenfall-cyclassics.de

Hamburg City Triathlon

Auch in diesem Jahr wird sich das große Sport-Event wieder großer Beliebtheit erfreuen, denn die Veranstaltung ist nicht nur für Profis, sondern auch Hobby-Triathleten können teilnehmen. Die Männer starten am Samstag, während die Frauen am Sonntag ins Rennen gehen. Traditionell wird wieder in der Binnenalster geschwommen werden. Die Fahr- und Laufstrecke wird die Athleten durch die Hamburger Innenstadt führen, im Bereich des Gänsemarktes und der Binnenalster. Für die Amateure werden zwei unterschiedliche Strecken angeboten, nämlich die olympische Distanz und die Sprintdistanz.

Das Teilnehmerfeld ist bei den so genannten Jedermännern auf insgesamt 4.200 Sportler begrenzt, so dass sich eine frühzeitige Anmeldung empfiehlt. Die Sprintdistanz beinhaltet für die Hobby-Sportler 500 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Dieser Wettbewerb wird am Samstag ausgetragen. Die Teilnehmer der olympischen Distanz sind dann am Sonntag an der Reihe. In dieser Klasse werden 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen verlangt. Zum ersten Mal in diesem Jahr wird auch eine Triathlon-Staffel stattfinden, wobei jeweils drei Triathleten ein Team bilden, und jeder entscheiden kann, welche Disziplin er übernimmt.

Während die Wettbewerbe für die Jedermänner am frühen Morgen starten, gehen die Profis am frühen Nachmittag ins Rennen. Die Hobby-Sportler müssen eine Startgebühr bezahlen, welche für die Sprintdistanz bei 69,50 Euro und für die olympische Distanz bei 79,50 Euro liegt. Die Veranstalter sind gespannt, wie die Resonanz im Jahr Eins nach der Triathlon-WM sein wird, welche ebenfalls in Hamburg stattgefunden hat. Im letzten Jahr jubelten rund 200.000 Menschen den Athleten bei ihren Wettkämpfen zu. Für viele wird der Hamburg City Man die Generalprobe für die Olympischen Spiele in China sein. Die Veranstaltung in Hamburg ist ein offizieller Weltcup-Wettbewerb, so dass auch viele hochkarätige Sportler erwartet werden.

Informationen und Anmeldung unter: hamburg.triathlon.org

 

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*