Volksfeste

Auch wenn oftmals behauptet wird, dass die Norddeutschen etwas steif und kühl in ihrer Art wären, so kann man nicht behaupten, dass man in Hamburg nicht wüsste, wie man Feste feiert. In der Hansestadt haben sich seit vielen Jahrzehnten einige Volksfeste etabliert, welche nicht nur die Bewohner der Stadt anlocken sondern die auch weit über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt sind.

Überblick – Volksfeste in Hamburg

Der Hamburger Dom existiert in der Hansestadt bereits seit mehr als 800 Jahren und gehört zu damit zu den ältesten und mittlerweile auch größten Volksfesten der Welt. Jedes Jahr strömen etwa neun Millionen Menschen zum Hamburger Heiligengeistfeld, um dreimal jährlich das vier Wochen dauernde Volksfest zu genießen. Neben unzähligen Fahrgeschäften findet man hier auch allerlei kulinarische Köstlichkeiten und ein tolles Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie. Seit einiger Zeit wird das Ganze noch durch einen Themenbereich abgerundet, der immer unter einem anderen Motto gestaltet wird.

Natürlich stehen auch bei den Volksfesten der Hafen und die Alster häufig im Mittelpunkt des Geschehens. In jedem Jahr gedenkt die Hamburger Bevölkerung der Eröffnung des Hamburger Hafens und begeht den Hafengeburtstag besonders ausgelassen. Mehr als 1,5 Millionen Menschen lockt das größte Hafenfest der Welt jedes Jahr nach Hamburg, denn die Stadt bietet den Besuchern während des Mai-Wochenendes so einiges. Besonders beliebt sind die Windjammer-Parade, das Hafenschlepper-Ballett, die vielen Live-Konzerte und das traditionelle Feuerwerk.

Bereits seit dem Jahr 1968 wird im Mai das japanische Kirschblütenfest rund um die Alster gefeiert. Jedes Jahr feiern Hunderttausende an der Außenalster das große Fest, dessen Höhepunkt natürlich das gigantische Feuerwerk ist. Mit dem traditionellen Kirschblütenfest begrüßen die Japaner den Frühling, initiiert wurde das Fest von der japanischen Gemeinde in der Hafenstadt. In den 60er Jahren schenkte dieser der Stadt Hamburg mehrere Kirschbäume für verschiedene Parkanlagen, um sich für die Gastfreundschaft zu bedanken.

In der Winterzeit locken mehrere Hamburger Stadtteile mit ihren traditionellen Weihnachtsmärkten die Leute von nah und fern an. In Hamburg weiß man also durchaus zu feiern, denn hier wird den Besuchern zu jeder Jahreszeit etwas geboten.

Alstervergnügen

Seit mehr als 30 Jahren findet alljährlich das Hamburger Alstervergnügen statt. Es handelt sich dabei um eine riesige Party rund um die Alster mit einem tollen Programm für Jung und Alt. Das Alstervergnügen ist ein riesiges Straßenfest mit zahlreichen Attraktionen und kulinarischen Genüssen. Den Besuchern wird ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm zu Wasser, an Land und in der Luft geboten. Das viertägige Fest ist für die Besucher kostenlos, es lockt nicht nur Hamburger, sondern auch Gäste aus dem In- und Ausland an. Einer der Höhepunkte ist das abendliche Feuerwerk, welches am Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils um 22 Uhr stattfindet.

Prächtiges Feuerwerk zum Alstervergnügen im Hamburg

Das Feuerwerk wird von zauberhaften Klängen stimmungsvoll untermalt. Pyrotechniker aus vielen verschiedenen Ländern machen sich hier Konkurrenz, den Wettbewerb gibt es seit 1994. Die Besucher können einen Rundflug über Hamburg machen oder mit dem Wasserfahrrad über die Binnenalster fahren. Auf insgesamt vier Bühnen wird den Besuchern des Festes ein tolles Musikprogramm geboten. Hier ist für jeden Musikgeschmack das Richtige dabei, auch lokalen Newcomern wird hier die Möglichkeit geboten, sich einem größeren Publikum zu präsentieren. Außerdem wird es zahlreiche Showeinlagen und Sport-Vorführungen geben.

Mondnacht in Hamburg

Am Samstag zwischen 21 und 22 Uhr findet die so genannte Mondnacht statt. An diesem Abend sorgen 300 Taucher mit Fackeln sowie 200 Kanuten für eine wunderschöne Kulisse. Sie ziehen als Wasserkorso über die Binnenalster, diese Attraktion wird von schöner Musik untermalt. Das Alster-Schach-Vergnügen ist auch ein fester Bestandteil des großen Hamburger Festes. Hier werden Hobbyspielern verschiedene Lehrgänge angeboten, um ihr spielerisches Können verbessern zu können. Auf dem Open-Air-Festival der Superlative gibt es zahlreiche kulinarische Highlights, die Besucher können nach Herzenslust schlemmen, egal ob rustikal und deftig oder nobel und elegant. Die zahlreichen Fahrgeschäfte sorgen für ein besonderes Vergnügen für die Kleinsten.

Hafengeburtstag

Der Hafengeburtstag wird jedes Jahr mit einem großen Fest im Mai/Juni gefeiert, so dass diese Veranstaltung zum festen Programm in Hamburg gehört. Die Hamburger hatten zwar bereits im Jahr 830 einen kleinen Hafen, dieser hatte jedoch nichts mit dem heutigen Hamburger Hafen zu tun. Dieser wurde im Jahr 1189 offiziell eingeweiht, so dass er auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Die Hamburger sind so stolz auf ihren großen Hafen, dass sie diesen jedes Jahr mit einem großen Fest feiern.

Der Hamburger Hafengeburtstag ist auch das größte Hafenfest weltweit. Das Programm des Hafengeburtstages erstreckt sich auf verschiedene Bereiche. Rund um den Hamburger Hafen gibt es verschiedene Ausstellungen und ein reichhaltiges gastronomisches Angebot. Außerdem wird den Besuchern auf mehreren Bühnen ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm mit Musik und Showeinlagen geboten.

Auf dem Wasser gibt es zahlreiche Schiffsparaden und Vorführungen von besonderen Booten. Die Besucher können mit einigen Schiffen fahren und Museumsschiffe besichtigen. Die etwa 3,5 Kilometer lange Hafenmeile bietet Groß und Klein an vier Tagen großartige Unterhaltung, über 500 Schausteller sind vertreten. Die kleinen Besucher können zahlreiche Fahrgeschäfte nutzen, während den Größeren ein tolles Rahmenprogramm geboten wird. Auch in der Luft wird stets ein unterhaltsames Programm mit verschiedenen Flugvorführungen geboten. Der Eintritt zum Hafengeburtstag ist für Besucher frei.

Das traditionelle Feuerwerk findet am Samstag um 22.30 Uhr statt, der Himmel über Hamburg erstrahlt dann in den schönsten Farben. Der Hamburger Hafengeburtstag wird bereits seit dem Jahr 1977 gefeiert und zieht inzwischen über 1.000.000 Besucher an. Besonders faszinierend ist die Ein- und Auslaufparade der Schiffe, ein Drachenbootrennen, das Schlepperballett und die tollen Hafenlichter. Besucher können auch Rundflüge mit dem Heißluftballon oder dem Hubschrauber machen. Der Hafengeburtstag wird traditionell mit einem ökumenischen Gottesdienst im Hamburger Michel eröffnet. Das Hamburger Hafenfest ist auch über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt, so dass es auch viele Gäste aus dem In- und Ausland in die Hansestadt lockt.

Stadtpark Revival

Das Hamburger Stadtpark-Revival ist ein Grand-Prix für Oldtimer. Das Stadtpark-Revival bietet den Besuchern Nostalgie pur und versetzt sie in frühere Zeiten. Bei dem legendären Grand-Prix sind sowohl Autos als auch Motorräder und Gespanne aus den verschiedensten Epochen vertreten. Bereits im Jahr 1934 fand das Hamburger Stadtparkrennen statt, welches man vor einigen Jahren aufleben ließ. Damals war die Rennstrecke noch sechs Kilometer lang und führte quer durch den Hamburger Stadtpark. Bis ins Jahr 1952 wurden hier Rennen ausgetragen, bis es zu einem schweren Unfall kam, und weitere Rennen verboten wurden. Etwa 20.000 bis 25.000 begeisterte Zuschauer lockt das Event jedes Jahr an.

Der Rundkurs hat eine Länge von 1,7 Kilometern. Gestartet wird in der Saarlandstraße, und auch das Ziel befindet sich hier. Die Strecke ist bestens gesichert und bietet viel Abwechslung für die Fahrer. Wie jedes Jahr, findet das große Ereignis auch 2008 im September statt. Inzwischen geht es bei diesem Rennen nicht mehr um hohe Geschwindigkeiten, denn die Teilnehmer müssen ein vorgegebenes Durchschnittstempo möglichst genau einhalten. Das Event bietet Liebhabern von Oldtimern auch die Möglichkeit, auf einem Markt Fahrzeuge oder Fahrzeugteile zu erwerben.

Der Eintritt zu diesem Markt ist für Besucher frei. Insgesamt gibt es bei diesem Rennen fünf Automobil- und vier Motorradklassen. Es empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung, wenn man einen Startplatz ergattern möchte, denn diese sind erfahrungsgemäß schnell vergeben. Insgesamt werden etwa 350 Fahrzeuge beim diesjährigen Stadtpark-Revival zu bewundern sein. An den beiden Renntagen werden die Fahrzeuge in verschiedene Klassen, je nach Baujahr und Leistung, eingeteilt. Außerdem finden noch zahlreiche Sonderläufe zur Unterhaltung der Zuschauer statt. Seit 1999 hat sich die Veranstaltung zu einem der größten Moto-Revivals in ganz Nordeuropa entwickelt. Trotz der recht großen Popularität, sind die Eintrittspreise sehr moderat geblieben.

Hamburger Dom – das größte Volksfest des Nordens

Der Hamburger Dom ist das größte Volksfest des Nordens und findet dreimal im Jahr statt. Es gibt einen Frühlings-, Sommer- und Winter-Dom, das Volksfest dauert jeweils vier Wochen. Der Hamburger Dom findet immer auf dem Heiligengeistfeld statt und ist bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Der Winterdom wird auch als Dommarkt, der Frühlingsdom als Frühlingsfest und der Sommerdom als Hummelfest bezeichnet. Seit dem Jahr 1892 bauen zahlreiche Schausteller ihre Fahrgeschäfte und Buden auf dem Heiligengeistfeld auf, inzwischen sind es etwa 250 Schausteller.

Die Bezeichnung „Dom“ rührt aus früheren Zeiten. Im 14. Jahrhundert wurde den Handwerkern, Gauklern und Händlern zugesprochen, dass sie sich bei schlechtem Wetter in den Mariendom zurückziehen durften. Nachdem Schausteller anfangs auf mehrere Hamburger Plätze verteilt waren, stehen sie seit dem Ende des 19. Jahrhunderts auf dem Heiligengeistfeld. Ursprünglich gab es nur den Winterdom, nach dem Krieg kamen dann die Veranstaltungen im Frühling und im Sommer dazu. Jeden Freitag findet um 22.30 Uhr ein gigantisches Höhenfeuerwerk statt, das die Besucher und Einwohner von Hamburg ins Staunen versetzt. Auf dem Dom ist für jedes Alter etwas geboten. Neben unzähligen Imbissbuden und gastronomischen Betrieben locken vor allem die zahlreichen Fahrgeschäfte die Bürger an. Jedes Jahr gibt es ein separates Erlebnis-Areal zu einem ganz bestimmten Thema, zur Zeit ist es das Hexendorf.

Das Wahrzeichen des Hamburger Doms ist nach wie vor das Riesenrad (Tipp: Millenium Wheel London), der Dom lockt jedes Jahr etwa 9 Millionen Besucher an. Mittwochs ist Familientag auf dem Dom. An diesem Tag sind die Fahrkarten für die Karussels zu vergünstigten Preisen erhältlich, außerdem werden besondere Attraktionen für Kinder angeboten und auch die gastronomischen Angebote sind teilweise günstiger. Auf dem Hamburger Dom kommt jeder Besucher auf seine Kosten, denn es gibt Fahrgeschäfte sowohl für Nostalgie-Liehaber als auch für Abenteuerlustige, die den Nervenkitzel suchen. Neben traditionellen Fahrgeschäften findet man stets auch die neuesten und modernsten Angebote. Der Dom ist ein Muss für jeden Besucher von Hamburg.

Fischmarkt

Der Hamburger Fischmarkt ist bis weit über die Grenzen Hamburgs bekannt. Der Fischmarkt findet jeden Sonntag von 5 bis 10 Uhr im Hamburger Hafen statt, und ist somit vor allem etwas für Frühaufsteher. Im Winter beginnt das Spektakel allerdings erst um 7 Uhr.

Der Fischmarkt in Hamburg hat eine lange Traditon und lockt jede Woche tausende von Menschen an. Legendär sind die Marktschreier, die ihren Fisch lautstark anpreisen. Somit wird der Hamburger Fischmarkt zum Spektakel für Jung und Alt. Der Hamburger Fischmarkt hat eine 300-jährige Tradition und gleicht eher einer großen Show, als einem reinen Markt. Inzwischen gibt es viele Fischmarkt-Originale, die jeden Sonntag auf dem Fischmarkt zu finden sind. Auf dem Hamburger Fischmarkt gibt es jedoch nicht nur Fische und anderes Meeresgetier. Ebenso werden hier Gemüse, Obst, Backwaren, Käse, Wurst und Süßigkeiten verkauft. Auch Kunstgegenstände, Kleidung, Souvenirs, Zimmerpflanzen und Schnittblumen werden regelmäßig angeboten. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt.

Ursprung der Marktschreier

Der Hamburger Fischmarkt geht seit einigen Jahren auch auf Tour, so dass man die Marktschreier auch in anderen deutschen Städten bestaunen kann. In der historischen Fischauktionshalle nebenan kann ein zünftiger Brunch genossen werden, welcher von Musik untermalt wird. Auf dem Fischmarkt tummeln sich nicht nur Frühaufsteher, sondern auch Nachtschwärmer, die dann ihr Frühstück auf dem Markt einnehmen. Viele angrenzende Kneipen und Clubs haben ihre Öffnungszeiten auch auf den Fischmarkt abgestimmt, so dass die Gäste nach Schließung dann noch über den Fischmarkt schlendern können, um dort eventuell ihr Frühstück einzunehmen. In Hamburg wird der Fisch jedoch nicht mehr per Schiff angeliefert, sondern er gelangt per Flugzeug oder LKW in die Hansestadt. Dennoch hat der Hamburger Fischmarkt eine lange Tradition und ist eine Attraktion für Besucher der Stadt, da es einen solch turbulenten Markt sonst nirgendwo gibt. Bei Hochwasser kann es allerdings schon mal vorkommen, dass der Fischmarkt wegen Überschwemmung nicht stattfinden kann.

Foto: Thinkstock Images

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*