Tanzende T├╝rme

Die Reeperbahn bekommt eine neue Eingangst├╝r. Der alte Waschbetonbetonbau an der Reeperbahn 1 hat nun endg├╝ltig ausgedient. Nach gut zwei Jahrzehnten verschwindet der unansehnliche Bau, der ├╝ber Jahre als Bowlingbahn genutzt wurde und auf dem 5.400 Quadratmeter gro├čen Gel├Ąnde wird eine neue Attraktion geschaffen, die der Reeperbahn ein neues Gesicht verleiht. Das neue B├╝ro- und Ladenensemble besticht durch sein innovatives Design und wird schon jetzt als ÔÇ×Tanzende T├╝rmeÔÇť bezeichnet.

Der Name ergibt sich aus der eigenwilligen Form der beiden 22 und 24 Stockwerke hohen Hochhaust├╝rme, die durch ihre Biegungen aus Glas und Stahl eher an einen Bau aus einem Science Fiction Film erinnern. Dabei m├Âchte der Hamburger Star-Architekt Hadi Teherani mit seinen geknickten T├╝rmen an ein Paar erinnern, welches Tango miteinander tanzt und sich umeinander windet.

Das rund 180 Millionen teure Projekt wird von der Strabag Real Estate finanziert und bietet neben B├╝ror├Ąumen f├╝r die Hamburger Unternehmen des Strabag-Konzerns auch Platz f├╝r ein neues Hotel der ├Âsterreichischen Arcotel Hotel AG, die ihr mittlerweile viertes Projekt mit Strabag verwirklicht. Das Hotel ÔÇ×Arcotel OnyxÔÇť, wie es dann hei├čen soll, wird das zweite Hotel in der Hansestadt neben dem ÔÇ×Arcotel RubinÔÇť, welches eher f├╝r Gesch├Ąftsleute und Tagungen konzipiert ist. Das neu ÔÇ×OnyxÔÇť wird ├╝ber eine Kapazit├Ąt von 217 Zimmern und Suiten verf├╝gen und neben einem modernen Wellness- und Fitnessbereich auch einen einmaligen Blick ├╝ber die Partymeile der Stadt bieten. Es soll f├╝r den Reisenden eine au├čergew├Âhnliche Adresse sein, um direkt am Puls der Stadt teilhaben und ihn hautnah miterleben zu k├Ânnen.
Auch die Musikfreunde werden auf ihre Kosten kommen. Der legend├Ąre Mojo-Club wird ebenso seine Wiederauferstehung im Neubau feiern k├Ânnen und zieht gleich in drei untere Geschosse des Sockelbaus. Der seit 1991 zur Reeperbahn geh├Ârende Musik-Club als legitimer Nachfolger des legend├Ąren Star Clubs musste 2003 seine Tore schlie├čen. Die Neuer├Âffnung in den ÔÇ×Tanzenden T├╝rmenÔÇť ist bereits f├╝r den 11. Februar 2012 geplant. Das gesamte Geb├Ąude soll dann im Sommer 2012 endg├╝ltig fertiggestellt sein und zum neuen Wahrzeichen von St. Pauli werden.
Foto: thinkstockimage

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*