Bekommt Hamburg eine Seilbahn?

Im Jahr 2013 findet die Internationale Gartenbauausstellung in Hamburg statt, und die Hansestadt hat bis dahin noch große Pläne. Anlässlich des großen Events möchte man in Hamburg eine Gondelbahn errichten, welche Fahrgäste von St. Pauli direkt zur Internationalen Gartenschau nach Wilhelmsburg bringt. Zu diesem Zweck hat die das Musical-Unternehmen Stage Entertainment mit dem Seilbahnbauer Doppelmayr zusammengetan, um entsprechende Pläne zu realisieren.

Im Jahr 2004 wurde in Hamburg ein Seilbahngesetz verabschiedet, und genau dieses könnte jetzt die Basis für eine Umsetzung der Pläne bilden. Innerhalb einer Fahrtzeit von rund 18 Minuten könnten Menschen weit oben von St. Pauli aus über den Hamburger Hafen und die Elbe bis zur Internationalen Gartenschau befördert werden. Die Attraktion, für deren Fertigstellung man mit rund 50 Millionen Euro rechnet, soll sich somit selbst finanzieren.

Start der 30-Personen-Gondel wäre am Bismarck-Denkmal, Endstation wäre direkt beim Musical-Zelt, wo „König der Löwen“ aufgeführt wird. Von hier aus hätten Fahrgäste dann die Möglichkeit in eine andere Seilbahn umzusteigen, um zum Gelände der Gartenschau zu gelangen. Am höchsten Punkt würde die Seilbahn sich 120 Meter hoch über der Elbe befinden, es wäre somit ein spektakuläres Transportmittel in der Hansestadt.

Anfangs hatte man geplant, eine Gondelbahn lediglich auf dem Gartenschau-Gelände zu installieren, doch man empfand dies als zu wenig reizvoll. Nun konnte man auch die Stage Entertainment für diese Pläne gewinnen, weil das Musical-Zelt somit auch auf besonders außergewöhnliche Art und Weise zu erreichen wäre. Momentan ist es für Musical-Besucher schon ein besonderes Erlebnis, mit der Fähre zum Musical zu gelangen, doch die Anfahrt mit einer Seilbahn wäre noch um einiges spektakulärer.

Sicher wird sich die Gondelbahn aufgrund der Fahrpreise nicht für Pendler anbieten, sie soll eigentlich hauptsächlich als Touristenattraktion dienen. Wenn die Bahn tatsächlich bis zum April 2013 fertig sein soll, dann muss man sich über die Realisierung bald einig werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*